NÖ Kindersommerspiele Herzogenburg
Dreihundertsechzig Grad Rundgang durch das Festgelände
Seite durchsuchen

Uraufführung bei den NÖKISS

Heini Brossmann mit seinem Puppentheater Trittbrettl

Heini Brossmann mit seinem Puppentheater TrittbrettlWisst ihr, was der Unterschied zwischen einer Premiere und einer Uraufführung ist? Bei einer Premiere wird ein Stück in einer neuen Inszenierung (also in einer besonderen Art, die sich eine Regisseurin überlegt hat, mit neuen Kostümen oder einem neuen Bühnenbild) auf die Bühne gebracht. Oder ein Stück kommt zum ersten Mal an einem Ort, in einem Theater, zur Aufführung, ist aber zuvor schon auf anderen Bühnen gezeigt worden.

Und eine Uraufführung? Das ist etwas ganz Besonderes! Denn dann ist das Stück selbst nigelnagelneu und wurde völlig neu erfunden und aufgeschrieben!

Premieren wurden bei den NÖKISS schon viele gefeiert. 2018 gibt es erstmals eine Uraufführung des neuen Stücks von Heini Brossmann alias Theater Trittbrettl. Das alte Tonband seines verstorbenen Vaters führt Heini zurück zu seinen Kindheitserinnerungen. Er fängt an, die Welt seiner Kindheit, in der er als Bub lebte, zu rekonstruieren: Ein Kind, das fantasievolle Landschaften und Abenteuer, tiefe Gefühle und Selbstdarstellung erforscht und die Welt, in der er lebt und ihre Spannungen und Trauer im Spiel zu bewältigen versucht – und dadurch den Weg zur Kunst des Puppenspiels findet.

 

Sonntag, 2. September 2018

13.00 und 16.00 Uhr

Theatersaal

 

Und als Uraufführung im strengen Sinn gilt dann eigentlich nur die Aufführung um 13.00 Uhr…

Geschichte spielerisch vermitteln

Schauspieler des Theatro Piccolo in der Sturm

Das Motto der diesjährigen NÖKISS, „vorwärts. rückwärts. seitwärts. stopp! Die Zeit und ihre Geschichten.“ ist eine Anspielung auf das Gedenkjahr 2018. Erst unlängst wurden wir darauf angesprochen, wie sich denn dieses Motto im Programm wiederfindet? Wie wir – abseits von der Demokratiewerkstatt mit Altbundespräsident Heinz Fischer – die doch ernsten Themen eines Erinnerns an 1848, 1918, 1938, 1968 Kindern vermitteln möchten. Natürlich spielerisch!

 

Nein, wir haben keine wissenschaftlichen Debatten geplant, im NÖKISS-Programm finden sich keine Beiträge zur Revolution von 1848 oder dem Republikgeburtstag 1918. Und das diesjährige Programm ist dann doch etwas bunter als das eines Historikerkongresses.

 

Und 1, und 2, und 3, und 4, und 5, und 6, und siiiieeeben, ein Hut ein Stock ein Damenunterrock und vorwärts rückwärts seitwärts stopp!

Ganze Tageswanderungen der Wakaiuks (das ist der Indianerstamm, der die NÖKISS begründet hat) haben wir damals in diesem Rhythmus zurückgelegt. Viele Kinder kennen dieses einfache Spiel auch heute noch; es wird unser diesjähriges Festival begleiten. Da es schon von älteren Generationen gespielt wurde verweist es indirekt auf Vergangenheit, auf Geschichte und eben auch auf alte Spiele, auf Spiele, wie sie von früheren Generationen von Kindern gespielt wurden. Und so werden wir nicht nur gemeinsam mit vielen Kindern täglich in der Arena alte Spiele spielen, sondern das auch generationsübergreifend mit älteren und alten Menschen spielen. Kinder von heute werden im Kreativdorf auch selbst alte Spiele neu basteln und mit nach Haus nehmen.

vorwärts. rückwärts. seitwärts. stopp!

In „vorwärts. rückwärts. seitwärts. stopp!“ Steckt aber auch das Zählen und die Bewegung in unterschiedliche Richtungen. Genau diese Bewegungen werden wir in der Geschichte machen.

Über Mut und Zivilcourage

Manchmal vorwärts in die Zukunft zu einem fantastischen Leben auf anderen Planeten (Cocopelli, Einmal Weltraum und zurück), dann wieder rückwärts in die frühe Neuzeit zu Shakespeare (Der Sturm, Theatro Piccolo), ins Mittelalter (Carmina Burana) oder gar in die Antike (NMS Herzogenburg, Odysseus). Und schließlich reisen wir auch in die Gegenwart zu ganz alltäglichen Gefühlen und Bedürfnissen wie der Angst (Jeunesse, Über‘s Fürchten), Freundschaft (Schneck + CO, Post für den Tiger) oder Freiheit (Theater Asou, Rapunzel frisch frisiert). Überall werden wir anhalten und genau hinschauen, welche Sehnsüchte uns Menschen schon immer begleitet haben (Marko Simsa, Walzerschritt und Polkahit), welche Weisheit in alten Texten steckt (event.theater.company, Der kleine Prinz) oder wie aktuell Märchen sind (Theater im Ohrensessel, Auf nach Bremen).

Mut zu Diversität und Glaube

Und nicht zuletzt braucht es in unserer säkularisierten Welt oft schon Mut, seinen Glauben zu leben, sich für eine Gemeinschaft einzusetzen, raus aus der eigenen Komfortzone zu gehen. Fast ein halbes Jahrhundert NÖKISS-Familie über Religions- und Parteigrenzen hinaus zeigen, dass das nach wie vor möglich ist. Teil dieser Gemeinschaft von fast 1.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern zu sein, lehrt so manches: Freundschaft, Vertrauen, Zuverlässigkeit, Spaß am Zusammenarbeiten. Hier wird nicht zwischen Arm und Reich, zwischen Links und Rechts, zwischen Christen und Muslimen unterschieden. Hier wird eine Welt der Vielfalt aufgemacht, mitten im katholischen Kloster. Und hier wird für mehr gearbeitet, als finanziellen Erfolg; im Gegenteil: Es wird versucht, den Kommerz bewusst außen vor zu lassen. Das müssen selbst unsere Sponsoren erfahren. Im Mittelpunkt steht immer das Ziel, auch zukünftigen Generationen dieses besondere Fest zu ermöglichen.

Die 47. NÖKISS versuchen so vielfältig wie die Zeit und ihre Geschichten zu sein.

Vielfalt lässt sich jedoch schwer beschreiben, sondern muss vielmehr erlebt werden. Und dazu wird es ab Freitag jede Menge Gelegenheiten geben. Also los!

Die NÖKISS-Nachspielzeit

Foto der Gruppe folksmilch mit ihren Instrumenten, darunter eine Beschreibung ihres Programms Palermo

Sobald die Jüngsten richtig müde geworden sind vom bunten Tagesangebot und die Dämmerung hereinbricht, kommt bei den NÖKISS die Zeit für die Größeren.

Was rundet den perfekten NÖKISS-Tag so richtig entspannt ab? Richtig! Gemütliches Beisammensitzen in der Chillout-Lounge, Shaken im Stadl oder abwechslungsreiche Klänge bei zahlreichen Konzerten.

Das erste Wochenende…

Am ersten Wochenende geht es schon heiß her: Am Freitag gibt es erstmals ein NÖKISS-Beislquiz in der Chillout-Zone im Kapitelgarten. Teams zu maximal 6 Personen können spannende Fragen, nicht nur zu den NÖKISS – beantworten. Voranmeldung notwendig!

Rockig wird es am Samstag beim Woodstock im Stadl: ughBoots & friends locken mit Flower-Power-Feeling. Danach kann man bei der DJ-Line so richtig abtanzen, wie in den „guten alten Stadl-Zeiten“ eben.

Altbekannt und vielgeliebt ist die Zirkusgala des Circus Pikard am Sonntag, Eintritt nur mit einer an diesem Tag gültigen NÖKISS-Karte!

Und Wochenende Nummer 2…

Das zweite NÖKISS-Wochenende startet mit DEM musikalischen Highlight für die Großen: Vorhang auf für ein musikalisches Schauspiel der ungemein unterhaltsamen und farbenreichen Art! Die Musiker Christian Bakanic (Akkordeon, Perkussion, Gesang), Klemens Bittmann (Violine, Mandola, Gesang) und Eddie Luis (Kontrabass, Perkussion, Gesang) sind folksmilch und laden mit ihrem neuen Album „Palermo“ am Freitag, dem 31. August um 20.15 Uhr in stilsicherer Crossover-Manier zu einer abwechslungsreichen Klangreise ein!

An den letzten beiden NÖKISS-Abenden gibt’s was ganz Besonderes: Carmina Burana – das berühmte Werk von Carl Orff wird vom Motettenchor Herzogenburg und seinen Gästen, vom Orchester der Musikschulen NÖ und Kinderchören aus Herzogenburg, zur Aufführung gebracht.

Lass dir diesen besonderen Ohrenschmaus im Meierhof des Stiftes nicht entgehen!

Näheres zu den Veranstaltungen inkl. Beginnzeiten im NÖKISS-Programm und auf dem Flyer!

Übersicht aller Abendveranstaltungen, diese sind auch im Programm gelistet